Litchfield National Park (Wasserfälle)

8. Juli 2000

[< Kakadu National Park] [Südlicher Teil des Parks >]

Weiter geht's zum Litchfield National Park. In dem Gebiet des Parks wurde fürher Kupfer und Zin abgebaut, so dass es erst 1986 zum National Park erklärt wurde. Er erfreut sich grosser Beliebtheit bei der lokalen Bevölkerung und ist deshalb an den Wochenenden gut besucht, so dass manchmal die Park- und Zeltplätze überfüllt sind. Wir haben natürlich das Pech, dass wir am Samstag eintreffen !

Unser erstes Ziel sollen die Wangi-Falls sein. Wir gehen aber gleich wieder zum Parkplatz zurück als wir festgestellt hatten, wie viele Leute bereits am baden sind.

  Wangi Falls (Litchfield National Park)
     
Blyth Homestead (Litchfield National Park)   Am Nachmittag fahren wir zum Blyth Homestead. Das einfache Wellblechhaus wurde 1926 errichtet und wurde bis in die 80er Jahre genutzt. Im Innern des verlassenen Hauses gibt es ausser einigen Andreas Kreuz Spinnen und Spinnweben nicht viel zu sehen.
     
Wir wollten eigentlich zur Lost City weiter fahren, aber der Weg war gesperrt. Wir wendeten und fuhren zu den Zeltplätzen in der Nähe der Buley Rockholes zurück, wo wir nach einem Standplatz Ausschau hielten: die 4WD-Campingarea war bereits voll, auf dem 2WD-Campground erwischten wir gerade noch einer der letzten Plätze.

Die Buley Rockholes wurden im Reiseführer als schöne Badestelle bezeichnet. Wir trafen aber in diesem bergbachähnlichen Gebiet so viele planschende Australier und Europäer an, dass wir nach einer kurzen Erfrischung gleich wieder umkehrten.

  Buley Rockholes (Litchfield National Park)
     
Florence Falls (Litchfield National Park)   Bei den Florence Falls zeigte sich ein ähnliches Bild: viele Touristen tümmelten sich im Tossbecken der Wasserfälle. Einige Schweizer springen mutig über den Wasserfall hinunter. Nach einem weiteren kurzen Bad kehren wir zu unserem Nachtlager zurück.

Auf dem Zeltplatz sind mitlerweilen noch mehr Leute eingetroffen. Wir teilen den Platz mit zwei austrlischen Maurern, welche mit einem Nissan Patrol mit Gasantrieb unterwegs sind. Für weitere Unterhaltung beim Biertrinken, sorgt ein Goldmonitor, der sich an den vielen Ameisen auf dem Platz gütlich tut.

Gold Monitor (Litchfield National Park)

Weiter zum südlichen Teil des Litchfield Parks.


Zurück
Home
  Verfasser: P. Christener