Karumba and Burke & Wills Camp 119

30. Juni 2000

[< Burke Development Road ] [Gulf Track, Hells Gate Roadhouse & Daly Waters Pub >]

Von Dorunda Homested geht es auf der Burke Development Road weiter Richtung Westen. Die Fahrt über die Dreckpiste ist übrigens nichts langweiliges! Die Landschaft wechselt dauernd und wir haben viel Zeit uns gegenseitig Geschichten zu Erzählen. Es ist wie wenn man in einem Roadmovie sitzen würde, nur ist alles einfach live! Für das unter Bild haben wir einfach mitten auf der Strasse angehalten, damit ich ein Bild der Stimmung machen konnte.

Burke Development Road

Natürlich gehört auch die Staubwolke im Schlepptau zum richtigen Bushfeeling. Langsam setzt sich am Auto eine rote Kruste an und Sand kriecht durch die kleinsten Öffnungen ins Wageninnere.   Staub im Rückspiegel

An den Grenzen der Viehstationen gibt es meisten ein Gate. Es sollte nach der Durchfahrt unbedingt wieder geschlossen werden. Einige Gates sind aber auch offen und sollen dies auch bleiben!

Gate (Burke Development Road)

     
Laurenz Herzer   Nach ca hundertfünfzig Kilometer wechseln wir uns jeweils am Lenkrad ab. Hier ist gearde Laurenz am Steuer.

Wir erreichen nach einigen Stunden den kleinen Fischerort Karumba, eine der wenigen Stellen, wo der Gulf of Carpenteria vom Land her zugänglich ist. Die Sonnenuntergänge am Karumba Point sollen besonders schön sein. Weil wir aber zur Mittagszeit hier sind, essen wir nur Fish'n'Chips und machen uns wieder auf den Weg.

Karumba (QLD)

Nachdem wir in Normanton noch zwei Kisten XXXX Heavy geladen hatten, fahren wir auf dem Gulf Track weiter. Am Ufer des Little Bynoe River übernachten wir in der Nähe des historischen Burke and Wills Camp 119.

Burke & Wills Camp 119 (QLD)   Ein gekennzeichneter Baum erinnert an den nördlichsten Punkt der erfolglosen Expedition, die veruschte von Südaustralien aus durch das Landesinnere an den Gulf of Carpenteria vorzustossen. Unweit der Küste, wo bereits Ebbe und Flut in den Flüssen sichtbar war, gelang es der Expedition nicht, das Meer zu erreichen, weil der Weg von Mangrovensümpfen verspert wurde. Auf dem Rückweg sind Burke and Wills in Cooper Creek gestorben.

Am nächsten Morgen geniesse ich den Sonnenaufgang auf dem Autodach, bevor wir auf dem Gulf Track weiterfahren.


Zurück
Home
  Verfasser: P. Christener